Kren / Meerrettich

Wissenswertes aus dem Lexikon

Kren ist eine winterharte Staude aus der Familie der der Kreuzblütler und daher verwandt mit Radieschen und Rettich. Solange die Wurzel unbeschädigt ist, ist ein bestimmtes Aroma kaum wahrzunehmen. Geriebener Krenn allerdings strömt einen beißenden, scharfen, tränenerzeugenden Geruch aus. Der Vitamin C Gehalt ist etwa doppelt so hoch wie der einer Zitrone.

Verwendung

Die Wurzel findet Verwendung in Krensaucen, als Beilage zu Fischgerichten, roh gerieben zu Fleischgerichten wie Selchfleisch, Semmelkren zum Tafelspitz, Oberskren oder Eierkren um nur einige zu nennen.

Vor dem Reiben, die Wurzel mit einem Sparschäler abschälen.

Einkaufen

Krenn sollte immer frisch gerieben werden da er schnell braun wird. Die ganze Wurzel bleibt im Gemüsefach des Kühlschrankes mehrere Wochen frisch.

   

Rezepte mit Kren

Entrecôte Strindberg
Lachshäppchen
Lachs-Spinat-Rolle
Osterbrunch - Knusprige Eier mit Schinken
Osterschinkenbraten
Räucherlachs mit Oberskren
Räucherlachs-Tascherln
Rindfleischsalat
Rote Rüben Carpaccio
Schinken im Brotteig
Schinkenrollen mit Kren
Tafelspitz mit Semmelkren

Service
   

Copyright © Fotos und Text www.daskochbuch.eu